377 Läuferinnen und Läufer beim Feldberglauf 2014

 

Am Sonntag, den 13. April 2014, stürmten 377 Läuferinnen und Läufer bei herrlichem Wetter auf den Großen Feldberg. Damit trugen sie maßgeblich dazu bei, dass der Feldberglauf 2014 aus Sicht des Veranstalterteams der TSG Oberursel zu einer gelungenen Veranstaltung wurde.

Als schnellster Läufer erreichte Thomas Seibert vom SSC Hanau-Rodenbach den Gipfel in respektablen 41:36,9 Minuten, gefolgt von Dominik Burkhardt (TuS Griesheim, 42:06,1 Min.) und Necat Basak (FV Wallau, 42:32,0 Min.). Beste Läuferin und hervorragende Siebte im Gesamtklassement war Kerstin Bertsch vom SSC Hanau-Rodenbach / asics frontrunner, die die Strecke von 9,7 km und 585 Höhenmetern in ebenfalls sehr guten 44:18,5 Minuten absolvierte. Die nächstplatzierten Läuferinnen ließen nicht lange auf sich warten: so erreichte Sarah Kistner (MTV Kronberg) das Ziel als Gesamt-12. in 45:51,8 Minuten, gefolgt von Dr. Sevim Haaß (SSC Hanau-Rodenbach, 50:42,6 Min., Gesamt-39.).

Bild: Kerstin Bertsch und Thomas Seibert

Das Veranstalterteam der TSG Oberursel bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, bei allen Läuferinnen und Läufern sowie bei allen anderen Beteiligten für ihre Beiträge zum guten Gelingen des Feldberglaufs 2014.

Letzte Veranstaltungshinweise für den Feldberglauf am 14.April 2019

 

Liebe Läuferinnen und Läufer,

 

nehmt Euch bitte die Zeit und lest folgende Hinweise zu unserer Veranstaltung:

 

Vor dem Start:

Bitte plant ausreichend Zeit für die Anreise ein, die Parkplatzsituation ist jedes Jahr die gleiche, nämlich schwierig: Es stehen nur wenig kostenfreie Parkplätze auf dem Schulgelände der Frankfurt International School zur Verfügung. Weitere Parkplätze (allerdings kostenpflichtig) sind in unmittelbarer Nähe des Startbereichs auf dem Gelände des Taunus-Informationszentrums. Kostenloses Parken ist noch auf dem Parkplatz des Hauptfriedhofes möglich (Entfernung zum Start ca. 5 min im Lauftempo).

Es ist hilfreich, wenn ihr Eure Startnummer kennt, dann könnt Ihr direkt zum entsprechenden „Schalter“ gehen und die Nummer abholen. Ansonsten: Es hängen links vom Eingang (auf der Rückseite des Gebäudes) alphabetisch sortierte Listen aus; sucht euch bitte hier Eure Nummer raus.

Bitte beschädigt beim Anbringen der Startnummer nicht die beiden Transponder auf der Rückseite der Startnummer, sonst gibt’s für euch keine Zeitmessung.

Freunde/Bekannte von euch wollen auch mitmachen, haben sich aber nicht vorangemeldet: Ab zum „Nachmeldeschalter“, bis 30 min vor dem Start (also bis 9.30 Uhr) besteht die Möglichkeit der Nachmeldung (erhöhtes Meldegeld von 18 Euro).

Für die Leute, die erst sehr spät überwiesen haben:  Wir können nur die Zahlungseingänge auf unserem Konto kontrollieren, die bis Freitagabend eingegangen sind. Bringt uns daher sicherheitshalber einen Zahlungsnachweis (Kontoauszug o. ä.) mit. Nur bezahlte Voranmeldungen werden akzeptiert.

Wie jedes Jahr besteht die Möglichkeit, einen Kleiderbeutel im Startbereich abzugeben (dort steht ein Bus, der von uns mit euren Beuteln beladen wird, dort bitte abgeben). Leere Beutel könnt ihr neben den „Schaltern“ im Gebäude erhalten. Nutzt bitte diese Möglichkeit, denn oben auf dem Gipfel kann es unangenehm kalt und windig sein. Mitunter solltet Ihr auch damit rechnen, dass der ein oder andere Läufer auch mal 10 min auf ein Bus-Shuttle warten muss oder einfach im Zielbereich regenerieren möchte.

Während des Laufs:

Bitte entsorgt Tüten von Powergels, Verpackungen von Riegeln, etc. nicht auf der Laufstrecke. Abgesehen von der Verschmutzung, die wir alle nicht wollen, kann uns das Forstamt da Schwierigkeiten machen – und wir wollen doch auch nächstes Jahr wieder den Feldberglauf ausrichten.  Bitte beachtet außerdem, dass wir auf der Laufstrecke keinerlei Verpflegungsstationen vorgesehen haben.

Eigentlich selbstverständlich: Wenn ihr Teilnehmer mit ernsthaften gesundheitlichen Schwierigkeiten bemerkt, seid Ihr zur Ersten Hilfe verpflichtet:  Wer ein Mobiltelefon mitführt, setzt bitte einen Notruf mit der ungefähren KM-Angabe ab, bzw. informiert die Bergwacht, die sich zur Streckensicherung auf der Laufstrecke befindet.

Die Laufstrecke ist mit blauen Pfeilen deutlich gekennzeichnet; an Stellen, wo abgebogen werden muss, haben wir mit Markierkreide nicht gegeizt. Wenn kein Pfeil sichtbar ist, dann im Zweifel geradeaus laufen. Außerdem haben wir jeden KM (ca. Angabe) mit blauer Kreide auf dem Boden bzw. an Bäumen gekennzeichnet. Der erste Läufer wird zudem mit einem Führungsfahrrad durchs Rennen begleitet.

Zielschluss ist um 11.30 Uhr

Nach dem Lauf / Shuttle-Service / Siegerehrung:

Nach dem Lauf könnt Ihr Euren Durst mit unserem traditionellen Feldberglauftee, der im Zielbereich ausgeschenkt wird, stillen. Im Startbereich (also unten) wartet zusätzlich kostenloses alkoholfreies Bier von der Brauerei Faust auf Euch.

Insgesamt haben wir drei Bus-Shuttles geordert, d. h. jeder Bus muss mindestens 2-mal fahren, um alle Läufer wieder vom Ziel zurück nach unten zu transportieren. Deswegen ein Appell an die schnellen Läufer: Bitte nicht zu viel Zeit auf dem Feldberg-Plateau verbringen, sondern bitte gleich in die ersten Busse einsteigen, damit diese Busse schnell wieder oben sein können und nachfolgende Läufer nicht zu lange auf Ihren Bus warten müssen.

Wir planen gegen 12.15 Uhr die Gesamtsieger zu ehren und gegen 12.30 Uhr mit der Altersklassensiegerehrung zu beginnen. Wir schicken keine Preise per Post nach, d. h. wer seinen Preis haben möchte, muss auch anwesend sein.

Grundsätzliches:

Nur gesund am Start!!! Wer krank ist sollte – auch wenn es schwer fällt – auf einen Start verzichten. Für eine Einschätzung des individuellen gesundheitlichen Risikos beim Sport empfehlen wir den Besuch der Webseite:

https://www.paps-test.de/

Und zu guter Letzt:

Viel Spaß und Erfolg beim Feldberglauf!

Euer Orga-Team

 

 

 

253 Läuferinnen und Läufer trotzen dem Wintereinbruch beim Feldberglauf 2019

 

Da ist er nochmal zurückgekehrt, der Winter, und hat den höchsten Taunusgipfel unter eine Schneedecke gehüllt. Doch weder Minustemperaturen noch die weiße Pracht konnten die 253 Sportlerinnen und Sportler am Sonntag, den 14. April 2019, davon abhalten, die Strecke von 9,7 km auf sich zu nehmen und vor allen Dingen die 585 Höhenmeter von der Hohemark in Oberursel auf den Großen Feldberg zu überwinden.

   

Als schnellster Läufer stürmte Christian Oppel von der Wohltuer GmbH in fantastischen 39:47 Minuten auf den Gipfel, gefolgt von Sammy Schu (LTF Marpingen) in 40:53 Minu­ten und Thijs Oosterlinck (Eendracht Aalst - Team Vijverman) – der rd. 400 km anreiste, um dann nach bereits 41:33 Minuten zu finishen. Nur knapp drei Minuten später war mit Sarah Kistner vom benachbarten MTV Kronberg die erste Frau im Ziel, die in hervorragenden 44:28 Minuten Siebte im Gesamtklassement wurde. Die nächstplatzierten Läuferinnen ließen nicht lange auf sich warten: so erreichte Clara Costadura (Spiridon Frankfurt) das Ziel als Gesamt-20. in 48:46 Minuten, gefolgt von Petra Wassiluk (Team Main-Lauf-Cup), die in 49:28 Minuten Gesamt-24. wurde.

 

Das Organisationsteam der TSG Oberursel (TSGO) bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern sowie bei allen Läuferinnen und Läufern, die alle zusammen zu einer – aus ihrer Sicht – gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.

 

 

 

Weitere Infos auf

https://www.facebook.com/Feldberglauf